Familienmütter und Karrieremänner - Offenes Buch mit Buchstabensalat

Über Familienmütter und Karrieremänner

Unsere Sprache ist ein Spiegel der Gesellschaft. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum es in unserem Sprachgebrauch Karrierefrauen gibt, nicht aber Karrieremänner? Oder Familienväter, aber keine Familienmütter?

Unabhängig von der sprachlichen Beobachtung zeigen diese Konstrukte vor allem eins: Das Rollenbild unserer Gesellschaft ist klar geprägt; Männer haben Jobs, Frauen Kinder.

Sprache entsteht und lebt durch ihre Sprecher. Und sie entwickelt sich. Ebenso wie die Gesellschaft. Und die ist schon lange im Wandel. Frauen gehören endlich zum Berufsleben dazu. In Führungsetagen sind sie aber immer noch nicht angekommen. Genauso wie Männer meist noch nicht selbstverständlich Elternzeit nehmen können.

Dabei ist genau diese Geschlechtervielfalt der Schlüssel zu einer wertvolleren Welt: im Wirtschaftsleben wie im Familienleben. Männer und Frauen sind unterschiedlich – nicht nur physisch, sondern auch im Denken und Handeln. Und das hat einen riesigen Vorteil – vorausgesetzt, wir nutzen diese Verschiedenheit. Denn genau diese Unterschiede machen sprichwörtlich den Unterschied. Den Unterschied für mehr Erfolg und Leichtigkeit im Job und für mehr Zufriedenheit in der Familie. Das ist der Gewinn, den wir alle haben, wenn für uns Vielfalt – in allen Bereichen – selbstverständlich wird.

Das bedeutet auch, dass die Lebensmodelle unterschiedlich bleiben. Und gleichzeitig einfach akzeptiert. Es geht nicht darum andere zu bewerten, sondern jedem seine Einzigartigkeit zu lassen. Für weniger Schwere und mehr Leichtigkeit. Und für mehr Freude an allem, was wir tun.

Ich bin gespannt, wie der Wandel fortschreitet – und gestalte ihn gerne mit Herzblut mit, indem ich Sie auf Ihrem Weg hin zu mehr Vielfalt begleite. Zugleich bin ich neugierig, ob ich noch erlebe, dass solche Wortprägungen aus unserem Sprachschatz verschwinden, die wir heute alle wie automatisch gebrauchen (mich eingeschlossen). Denn auch das wäre eine Spiegelung unserer Gesellschaft.

Ähnliche Artikel